Animals4Kids Android App

Animals4Kids Android App für KinderEinige Zeit hat es ja gedauert, aber jetzt ist es soweit. Ich habe meine App Aninmals4Kids im Android Market veröffentlicht.

Gedacht war das ganze erst als Fingerübung. Hauptzweck war es herauszufinden, was man machen muss, um eine App im Market zu veröffentlichen. Aber dann hat es wirklich viel Spass gemacht, die App zu entwicklen.
Eigentlich war alles ganz einfach. Hier die wichtigsten Schritte:

  • Als erstes musste natürlich die Idee geboren werden. Nach der Installation des Google Android SDKs habe ich mir den Beispielcode angeschaut und einige interessante Dinge gefunden. TTS hatte es mir gleich angetan. Mit Text To Speach ist es sehr einfach möglich die Sprachsynthese von Google zu nutzen. OK, also irgendwas mit TTS. Warum nicht noch Tiere dazu, das passt doch immer gut 🙂
  • Eclipse, Android SDK, ADB, … damit kommt dann halt jeder in Kontakt, wenn er eine App für Android bastelt
  • Wenn man die App fertiggestellt hat und veröffentlichen möchte muss man sie für ein Release kompilieren. Mit Eclipse Projekt/Export ging es ganz einfach. Inklusive der Erstellung des notwendigen Keys
  • Als nächstes noch schnell beim Publishing für den Android Market angemeldet. Unter market.android.com/publish ging das ganz flott. Inklusive der Anmeldung für den Google Developer Account. Die 25$ müssen über Google Checkout bezahlt werden. Dafür ist eine Kreditkarte notwendig.
  • Beim ersten Versuch die App zu publishen gab es ein paar Probleme. Zur App müssen mindestens zwei Screenshots hochgeladen werden. Obwohl ich das gemacht habe, zeigte Google eine Fehlermeldung an, ich müsse mindestens zwei Bilder hochladen. Also flugs den Browser geschlossen, und das ganze nochmal gestartet. Dann funktionierte das Einstellen in den Market reibungslos. Schön wäre es gewesen, ich hätte alle Texte, die zur Beschreibung der App notwendig sind gespeichert. So musste ich sie mir nochmal ausdenken. Nun denn, jetzt bin ich klüger. 🙂
  • Und siehe da, schon wenige Minuten später konnte ich die App Over The Air aus dem Market installieren. Das ging wirklich einfach!

QR Codes generieren

Die 2D QR Codes setzen sich immer stärker durch. Sei es um Visitenkarteninformationen auszutauschen oder um eine URL darin unterzubringen. Sinnvoll zum Beispiel, um zu erklärungsbedürftigen Produkten zusatzinformationen aus dem Web aufzurufen.

Alles was man benötigt ist ein Handy mit Kamera und einen Barcodereader.

QR Codes eignen sich hervorragend zur Weitergabe von kleinen Informationshäppchen und können auch mit Handykameras gut gelesen werden, da sie einen Fehlertoleranz von 30% besitzen.

Um schnell mal einen eigenen QR Code zu generieren hilft ein Online Barcode Generierer wie http://goqr.me/

Hier ein generierter Beispielcode:

QR Code

Eine andere Möglichkeit einen QR Code zu erzeugen ist die Nutzung der Google Chart API:
http://chart.apis.google.com. Einen QR Code kann man ganz einfach per

<img src=“http://chart.apis.google.com/chart?cht=qr&chs=200×200&chl=Mein+QR+Code“/>

erzeugen.

JazzRally beginnt

DSC00320.JPG

Na endlich 🙂

Die JazzRally beginnt gut besucht in der Kaiserswerther Kaiserpfalz bei Sonnenschein. Den Auftakt machen auch dieses Jahr wieder die Gewinner des Jazz Wettbewerbes auf Mallorca.
Ali Haurand erzählt wieder von der 3. Sprache der Musik… alles also wie gehabt … Man könnte auch sagen: bewährt 🙂
Gleich gehts mit Flamenco weiter. Als Zwischenmusik läuft grade Donald Fagen … vielleicht um die Gemüter vorher noch zu kühlen 🙂

Nachtrag:
Rafael Cortés der im Anschluß gespielt hat war großartig und hat die Stimmung noch einmal richtig angeheizt. Flamenco vom Feinsten und mit einer unglaublichen Technik gespielt! Wirklich großartig!

Rafael Cortés bei der JazzRally Düsseldorf
Rafael Cortés bei der JazzRally Düsseldorf

Rafael Cortés

Die Abendstimmung in der Kaiserpfalz in Kaiserswerth
Die Abendstimmung in der Kaiserpfalz in Kaiserswerth

17. Jazz Rally 2009 in Düsseldorf

Pfingsten (29.-31.05.2009) ist es wieder soweit und die 17. Düsseldorfer Jazz Rally findet statt. Morgen gibt es eine Pressekonferenz zu dem Thema, bei dem auch das Programm vorgestellt wird.

In dem Blog http://www.crescendo.de/blog/17-dusseldorfer-jazz-rally/2569 ist schon die ein oder andere Band genannt. So soll z.B. Hattler wieder auftreten (ich freu mich schon auf schnelle Bässe). Nils Landgren und Klaus Doldinger werden wohl auch dieses Jahr nicht fehlen und für ordentlichen Funk sorgen. Das European Jazz Trio featured Charlie Mariano (unbedingt sehen!). Das Düsseldorfer Trio um Sebastian Gahler befindet sich auf CD Release Tour und ist auf jeden Fall hörenswert.

Alles in allem: ich freu‘ mich drauf!

Nachtrag vom 04.04.2009:
So, jetzt ist das Programm also offiziell raus und die Jazz Rally Webseite ist geschaltet.
Teilnehmende Künstler und Kapellen sind:

  • [re:jazz]
  • Alan Skidmore & Ubizo
  • Angela Brown Duett
  • Anna Maria Jopek
  • Barbara Oxenfort Quartett
  • Benjamin Schaefer Trio
  • Big Band Clara-Schumann-Musikschule
  • Bonita & Band
  • Brass ´N Beat Machine
  • deep strings
  • Die Maus
  • DJ Gärtner der Lüste
  • Djawad Howie Karimie
  • Düsseldorfer Banjo Club
  • Eyreen Sue & The Strangers
  • feliz
  • Four Stream New Orleans Jazzband
  • Friends of Dixieland
  • Groovin` High
  • Hattler
  • Henrietta in Fructonia
  • Hot Club of St. Pauli
  • Incognito
  • JAN DELAY & DISKO NO.1
  • Janice Harrington and the Cotton Singers
  • Jazz Bond
  • Jazzkonfekt
  • Jocose Jazz
  • Judy Rafat
  • Keith Dunn & Christian Rannenberg
  • Klaus Doldinger’s Passport feat. Majid Bekkas
  • Landespolizeiorchester NRW
  • Livehouseband
  • Luis
  • Manfred Leuchter Trio
  • Matthias Vogt
  • Matthias Vogt Trio
  • MausMusikPüree
  • My Friend Marcko
  • Nils Landgren Funk Unit
  • Oxyde de Cuivre
  • Paul Kuhn Trio
  • Pelemele
  • Rafael Cortés
  • Rovero Quartett
  • Rudis Slide and Washboard Band
  • Sebastian Gahler Trio
  • So Weiss
  • Stephan Braun Trio
  • Steven-K
  • Süd Beat Big Band
  • Supercharge feat. Albie Donnelly
  • Superfro
  • Tape Five
  • Terrence Ngassa Sextett
  • The Big Four
  • The Bourbon Street Stompers
  • The Electrophonics
  • The European Jazz Trio meets Charlie Mariano
  • The Jolly Jazz Orchestra + Lous Dassen
  • The Real New Rat Pack
  • Thilo Martinho
  • Thomas Hufschmidt Brasil Jazz feat. Rosani Reis
  • Three Fall
  • Tierra Negra
  • Tomasz Stanko Quartet
  • Venusbrass
  • Walking Shoes feat. Matthias Bergmann
  • Xaver-Fischer-Trio

Auch dieses Mal wird es sicherlich wieder kurzfristige Veränderungen im Programm geben, so dass man auf jeden Fall auf der Webseite nocheinmal nachschauen sollen, ob es bei Terminen, Künstlern und Spielstätten geblieben ist.

Flott mal eine Fahrradtour planen

Ein klasse Mashup von Google Maps und User generiertem Content bietet Bikemap.net. Über 60.000 Radtouren mit fast 5 Millionen Kilometern Gesamtstreckenlänge sind hier angelegt. Da wird bestimmt jeder fündig. Die Strecken können als GPS Daten für das Navigationsgerät heruntergeladen werden oder ausgedruckt werden. Klasse! Eine schöne Strecke am Rhein bei Düsseldorf ist zum Beispiel diese hier:

http://www.bikemap.net/route/83620


Radroute 83620 – powered by Bikemap 

Halberwegs sollte man nicht vergessen eine kleine Pause im Aschlöchske einzuplanen und bei einem Radler oder einer Cola den Blick auf den Rhein zu genießen.

Amazon Elastic Computing Cloud

Einen anderen Weg als Google Apps geht Amazon Elastic Computing Cloud.
Auch Amazon stellt dem User seine Infrastruktur zur Verfügung. Hierbei allerdings erstellen Benutzer ein Amazon Machine Image (AMI), das entweder ein Linux oder Windows Image ist. Das ganze ist vergleichbar mit einem VMWare Image. Das Image erstellt man derart, dass die benötigten Applikationen vorkonfektioniert sind und das Image nur noch gestartet werden muss, um in die Infrastruktur eingebunden zu werden.
Genial, wenn dynamisch Rechenleistung hinzugeschaltet werden können muss.
Bezahlt wird nach Leistung, Dauer der Nutzung und übertragenem Datenvolumen und kann auf den Webseiten des Dienstes nachgelesen werden.

Wem es nur um Speicherplatz für seine Daten geht (z.B. das Backup von Daten oder aber auch für den performanten Zugriff auf Daten aus dem Internet), der sollte sich mal den Amazon Simple Strorage Service anschauen. Auch hier bezahlt der User nur die tatsächlich angefallenen Volumina.